Mit der Fähre Larvik – Oppedal nach Bergen, wo wir gegen Abend ankamen. Stehen hier am Krokeidevegen 161 (60.256637, 5.330897)

für eine Nacht. kroko klein

 

Am anderen Morgen ging es dann zum Stellplatz Bergenshallen Caravan Parking Vilhelm Bjerknes vei 24 (N 60.35462, E 5.35822 )

der Platz liegt liegt sehr zentral, die Straßenbahn Haltestelle ist nicht weit entfernt.10 Minuten mit der Stadtbahn zum Stadtzentrum Haltestelle Sletten . Nach dem Parken gleich Ticket geholt, Strom angeschlossen und mit der Bahn in die Stadt. Da halt jeder einen anderen Geschmack hat von schön bis nicht schön, soll es dabei bleiben. Die Touristinformationen ist Strandkaien 3 . Wir hatten ein Superwetter ca.28° . bergehallen klein

Am nächsten Morgen war der Platz voll, einige Camper suchten schon einen freien Platz,auch unser Platz war gleich wieder neu belegt.

Wir wollten heute Morgen zum Museum Gamla Bergen, wären wir lieber mit der Bahn gefahren. gamla klein

 

Der Parkplatz war recht klein, zum Glück war es noch früh und keiner wollte anscheinend, heute ins Museum so war für uns Platz. gmla parken klein

 

Weiter ging es am Nachmittag Richtung Flåm, hier erwischte, den linken Spiegel ein Stein , oh was für ein Schreck , wir hielten an und Reparierten mit Klebeband Notdürftig den Rest vom Glas und fuhren erst mal weiter Richtung  Flåm, hier wollten wir erst mal die Service Nummer anrufen wo die nächste Fiat Werkstatt ist, doch das brachte uns nicht weiter (der Herr war nicht in der Lage). Unser Sohn meldete den Schaden erst mal der Versicherung und fragte ob wir den Schaden hier Reparieren durften, man weiß ja nie. Die Reparatur wurde genehmigt , jetzt brauchten wir nur noch eine Werkstatt. 

 

Am Tvinnevossen hatten wir Glück kaum Besucher, super Wetter, als wir weiter wollten kamen 4 Busse jetzt aber schnell weiter Richtung Flåm.

 

Flåm war voll mit Kreuzfahrt Touristen, wir machten uns weiter. Wer aber hier ist sollte doch einmal mit der Flåmbahn fahren es ist ein Erlebnis die Fahrt.

Weiter geht es Richtung Geiranger, wir nahmen die E 16 kommen durch den 
(Der Lærdalstunnel in Norwegen ist mit 24,51 km der längste Straßentunnel der Welt. Wikipedia) Der Tunnel hat auch gekennzeichnete Parkplätze.

 

Wir fahren bis zur Fähre nach Fodnes / Mannheller. Wir sind jetzt 2382 Km gefahren.

Über Nacht blieben wir auf einen Parkplatz eines Skicenters, ein kleiner Wasserfall war ganz in der Nähe. Diese Parkplätze gibt es reichlich und im Sommer ist dort nichts los.kleinerwasserfal klein

 

Weiter nach Stryn hier geht es auf der E 15 hier etwa 62.013331, 7.397526 verlässt an die E 15 und fährt auf der 63 weiter nach Geiranger. Die Straße ist wunderschön.

 

In Geiranger selber haben wir uns nur kurz aufgehalten, es gibt hier eine V/E. Weiter auf der 63 Fähre Eidsdal – Linge , zu den Trollstiegen. Hinter Andalsnes war die Fahrt für heute zu Ende.

 

Wieder mussten wir eine Fähre benutzen, Nestes – Molde zur Atlantikstraße, die Brücken sind schon beeindruckend, hier waren auch viele Bussreisende unterwegs. Wir sind die Strecke wieder zurück bis Eide weiter auf der E 39 über Øydegard nach Trondheim. ca.99 Kilometer vor Trondheim übernachtet.

 

Heute in Trondheim, wir Parkten hinter den Nidaros Dom, es war heute unser 3.Versuch ihn zu Besichtigen, 2 mal war er zu. Aber wir waren enttäuscht, für die 90,00 NKR pro Person hatten wir es uns doch anders im Inneren vorgestellt. Das Auto blieb hier, und gingen von da in die Innenstadt. Wir kamen an der alten Brücke sowie auch an den Speicherhäusern am Nidelvs vorbei.

Auf der Touristinformation holten wir uns die Info über eine Fiat Werkstatt, ja der Spiegel sollte hier repariert werden. Die junge Frau fand auch schnell eine Werkstatt für uns. Um es kurz zu machen : wir kamen an, man holte eine Frau die in Deutschland studiert hatte und alles lief wunderbar ab. Übernachtet haben wir auf den Werkstatgelände mit einen französischen Ehepaar war Probleme mit der Elektrik hatte.

Am anderen Nachmittag konnten wir mit neuen Spiegel weiterfahren. Freies Welan – Kaffe – Tee war inclusive.

 

Weiter ging unsere Fahrt, kurz vor Steinkjer auf der E 6 bei Mære sind wir den Hinweis zu einer Kirche gefolgt und haben an der Landhochschule übernachtet.

Wir wollten noch mal zu den Felszeichnungen (wir waren vor über 20 Jahren mal da) nach Bola. In Seinkjer auf die 763 zu den Felszeichnungen, man muss ganz genau hinsehen um die einzelnen Zeichnungen zu erkennen, sind doch sehr verwittert. Eintritt wird erhoben in dem man das Geld in einen Kasten wirft.

Jetzt geht nach nach Torghatten, der berühmte Berg mit seiner markantem Loch .

An einem Fjord bei strömenden Regen Mittag gemacht , dabei einem Austernfischer zugeschaut wie er am Straßenrand sein Nest bewacht.

Fähre Vennesund – Holm weiter über Brønnøysund nach Torghatten. Das war für uns leider die falsche Wahl, der weg war uns zu Steil und zu Steinig wir mussten nach einigen 100m abbrechen, die Gesundheit geht halt vor.Torg klein

 

Wir fuhren auch gleich wieder weiter. Wir wollten hier 65.489104, 12.344404 auf die E 76, Richtung Mosjøen die Straße war gesperrt, so wieder Fähre Vennesund – Holm . 

 

Für heute Schluss gemacht.

 

In Mosjøen erst mal in dem Rema 1000 und eingekauft, danach zum Campingplatz . Wir sind hauptsächlich zum Wäsche waschen auf den Platz, dies zeigte sich im nach hinein etwas schwierig, aber dazu später. Wir Checkten ein und kauften gleich zwei Waschkarten dazu, dann fuhren wir auf den Platz. Der Platz war sauber und gepflegt, auch die Sanitäranlagen waren ok, bis auf einige Toilettentüren die klemmten und die laute Musik. Die Waschmaschine war nach einigen Schwierigkeiten bereit die Wäsche zu waschen, nur später der Trockner wollte nicht machen was er soll, meine Frau holte jemanden von der Reception, die wusste auch nicht so recht wie es ging, Knopf hier gedrückt, da gedrückt andere Karte reingeschoben alles ok Maschine läuft, Wäsche war Trocken.

 

Bis hier 3780 Kilometer

 

Am anderen Morgen ging es weiter in die Stadt. Mosjøen hat uns gut gefallen, besonders das alte Kaffee. kaffee klein

 

Weiter ging es Richtung Narvik. Kurz vor Mo I Rana an eine V/E Mittag gemacht. Danach weiter zum Polarkreiszirkel, natürlich ein Paar Andenken gekauft und weiter ging die Fahrt.

48 Kilometer hinter Fauske auf einen größeren Parkplatz haben wir Übernachtet. Es kam noch ein Deutscher mit Wohnwagen und ein Norweger mit Womo.

 

In Hamarøy (67.963103, 15.929616) ist eine Tanke mit Stellplatz am Wasser 110 NKR die Nacht.V / E frei was wir auch nutzten.

Fähre Bognes - Skaberget

Auch Narvik hat sich verändert in den 25 Jahren, aber das Kriegsmuseum gibt es noch. Wir gönnten uns in Narvik einen Italiener, ich Pizza meine Frau Pfeffersteak mit Kartoffel Gratin und 2 Cola für 350 NKR, das musste einfach mal wieder sein. Wir fühlten uns sehr wohl dort. Wir sind noch etwas gefahren, dann haben wir Pause gemacht, sind am anderen 

 

Morgen weiter Richtung Tromsø. Die vielen Elchschilder machen schon etwas traurig, wir haben diesmal nicht einen gesehen. In Tromsø haben wir nur die Eismeerkathedrale besucht, an dem Tag waren 3. Taufen, einige der Paare hatten Tracht an, wir schlichen uns raus als die eigentliche Zeremonie begann. Einige Touristen kennen keine Privatsphäre , sie machten Bilder von den Anwesenden, was sich einfach nicht gehört wie wir meinen. Es ging weiter auf die E 8 Richtung später 91 - Fähre Svensby - Breivikeidet , dann Fähre Lyngsseidet – Olderdalen jetzt wieder E 6 . gegen 16:45 Uhr kurz hinter Storslett war dann Schluss für heute. 

 

Am andern Morgen ging es weiter nach Honnigsvag, in Olderfjord wird es die E69, die Fahrt bis Honnigsvag ging fast immer am Wasser entlang der Ort war wie ausgestorben als wir ankamen. Nach kurzen halt ging es weiter immer mal wieder am Wasser lang, bis Campingplatz Kirkeporten von da sind es noch 15 Kilometer bis zum Plateau. Der Platz war nicht sehr voll als wir ankamen, so war es nicht schwer sich einen schönen platz zu suchen. Hier haben wir erst einmal alle Batterien vom Laptop, und Kameras aufgeladen, uns hatte leider der 30 Jahre alte Umformer auf 220 V unterwegs seinen Geist aufgegeben.

Wir sind zwar nur eine Nacht geblieben, haben den Platz aber in schöner Erinnerung. Wer gern wandert ist hier auch richtig.

 

Am nächsten Morgen sind wir Frühstücken gegangen 110 NKR pro.Person, war OK. Danach Wasser aufgefüllt, und Abwasser entsorgt.

 

So jetzt zum Plateau, das Wetter wurde immer schlechter je höher wir kamen.5°,Regen ,und Sturm. Plateau war gut gefüllt, aber nicht übervoll. Der Bussparkplatz war reichlich mit Stunden Touristen gefüllt. Wir sind, weil der regen heftiger wurde erst einmal in das Gebäude und ins Kino, danach im selbigen uns umgesehen. Nach dem Mittagessen, sind wir raus an die Kugel, das Wahrzeichen vom Nordkapp, es regnete noch immer. Hier war es jetzt relativ Windstill. Einige Motorradfahrer aus Spanien hat das Wetter nicht gestört sie machten eine richtige Show für Ihr Fotoalbum. Zurück ins Womo, der Wind wurde stärker und die Dachluken klapperten heftig. Unser Sohn hat uns auf der Webcam erkannt und schickte uns das Foto. Gegen Abend, der Sturm nahm noch zu, wir kamen uns vor wie auf einem wackeltem Schiff, sahen wir, wie einige sich mit Ihren Fahrzeugen in die Mitte stellten um etwas Schutz zu bekommen. Auch wir Überlegten wo wir uns hinstellen wollten, wir stellten uns dann in die Nähe der Ausfahrt hier war es doch ruhiger und und so schliefen wir ein. 

 

Am anderen Morgen gegen 7°° Uhr sind wir ausgerissen, was auch schon einige wohl vor uns gemacht hatten. Auch heute war es am regnen, entsorgten noch mal in Kirkeporten, man weiß ja nie , wollten auch nicht mehr bleiben so ging es Richtung Kautokino.

 

Bis jetzt 5839 Kilometer gefahren

 

An der E 8 vor der Finnischen Grenze mit Blick auf einen See, lassen wir den Tag, auslaufen. Wir hatten erst einen anderen Platz für uns ausgewählt, kaum waren wir draußen schwirrten schon hunderte Mücken um uns herum, nicht wie weg. 

 

Wir wollten noch mal in Stockholm halt machen, so ging es am anderen Morgen weiter. 

Viel Landschaft wenig Verkehr,   gegen Nachmittag hielten wir  in Skraddarvagen an der E 4 an , der Parkplatz gehörte zu einem Skigebiet, eine Pizzeria gab es auch. Wir stellten uns etwas abseits, hier bleiben wir und schauen heute Abend Fußball (EM) sagte ich zu meiner Frau. Erst mal sehen ob wir Empfang haben, den hatten wir. Es gab noch ein Problem was ich beim Einfahren gesehen hatte, eine Schranke mit einen Riesigen Schloss, dies wollten wir jetzt lösen. Hunger hatten wir so bestellten wir Pizza und ich bin mit dem Wirt ins Gespräch gekommen, der Wirt gab mir zu verstehen, dass nur die Schranke runter gemacht wird am Abend, aber das Schloss offenbleibt. So war die Übernachtung hier ok.

In der Nacht und auch am Morgen regnete es stark.

Wir standen mit dem Mobil in einen großen See. Nach dem Frühstück erst mal die Regenjacke an und raus die Stützen hoch, triefte nur so. So jetzt bis zu Schranke, oh das war richtig schwer sie nach oben zu bekommen, aber es ging dann doch. Das Womo rausgefahren Schranke runter, und ein Stück gefahren ich wollte mich ja erst mal wieder Trockenlegen.jetzt ging es weiter auf der E 4 Richtung Stockholm.

 

In Sundsvall haben wir im Industriegebiet Übernachtet, es regnet noch immer. dino klein

 

Am nächsten Morgen bei Ikea in Sundsvall gefrühstückt, mit der Ikeakarte gab es noch Rabatt. Kurzen Abstecher in den Ort und weiter ging es nach Örbyhus, dort wollten wir uns das Schloß ansehen, war ein Reinfall ob es am Regen lag , wissen wir nicht so genau. Waldweg oder Wiese kam für uns nicht in Frage zum Übernachten,war alles aufgeweicht, so Übernachteten wir auf einen Kiosk Parkplatz mit Tankstelle.

 

Am anderen Morgen bei endlich strahlenden Sonnenschein weiter nach Stockholm.

 

Gegen Mittag kamen wir am Klubbenborg Campingplatz an. Rezeption war zu , wir gingen hoch ins Kaffee, die Platzbetreiber waren noch beim Essen, fragten aber gleich ob wir einen Platz suchen und gingen mit uns runter zum Campingplatz. Am Rand des Platzes geht ein öffentlicher Weg entlang, so dass die einzelnen Toiletten und Waschgelegenheiten mit einem Code gesichert sind, auch die Schranke ist gesichert. Der Platz liegt sehr schön, am Nachmittag war noch eine Musikveranstaltung am Kaffee.kluppen klein

 

Bis jetzt 7261 Kilometer gefahren.

 

Am anderen Morgen ging es ausgeruht Richtung U-bahn oder wie man hier sagt T-Bana.

Vom Platz bis zur Station Mälarhöjden sind es ca.15.Minuten. Bis Gamla Stan noch mal ca.25 Minuten.

Wir haben eine 24 Stundenkarte im Kiosk gekauft 135 SKR pro Person da ist auch der Preis für die Aufladekarte mit drin. Mit der Karte kann man auch mit einigen Schiffen fahren.

 

Wir haben Stockholm genossen.

Etwas merkwürdiges gab es auch, wir wollten in einer Bäckerei zwei Baguette kaufen für 122 SKR , die Verkäuferin war am einpacken, meine Frau wollte Bar zahlen sie wollte kein bares sondern nur Karte. Wir wollten das nicht und waren schon im gehen, da ging es plötzlich doch mit dem Bargeld. Am Abend musste ich noch eine Gasflasche wechseln, wir hatten 3 dabei.

 

Es ging weiter Richtung Helsingborg. Wir übernachteten in der Nähe von Ljungby, wieder Regen auch am anderen Morgen war es nicht viel besser.

 

Weiter zu den Fähren Helsingborg-Helsingör-Rödby-Puttgarden, gegen Nachmittag sind wir in Heiligenhafen auf dem Stellplatz vor am Ferienpark angekommen. heiligen klein

 

Es war heute sehr heiß. Am Abend in die Rauchkate und unseren Hochzeitstag gefeiert. In der Nacht Gewitter. 

 

Am Morgen nach unserem Frühstück, Brötchen beim Bäcker geholt. Ging es mit dem Bus rein in die Stadt. Zurück zum Womo gelaufen. Unser Parkzeit war abgelaufen und wir überlegten hier bleiben oder oder weiter, wir fuhren weiter.

Vor Großburgwedel ging es zum tanken von der Autobahn, wir sind dann durch Bissendorf gekommen, haben dann auf dem Penny Parkplatz übernachtet . 

 

Am nächsten Morgen ging es weiter über die A7 Richtung Heimat. Beim Dreieck Drammetal Vollsperrung über eine Umleitung zurück nach Fritzlar.

 

Nach 8752 Kilometern waren wir wieder zu Hause.

Fähre Grena / Varberg 70,00 €

Lillehammer 24 Std. kostet 70 NKR Parkautomat

Svinesundsbrua 0,96 Euro

Per Gynt Weg 9,00 Euro pro Person

Larvik – Oppedal 307 NKR

Stellplatz Bergenhallen 150 NKR 24 Std. Parkautomat

Fodnes / Mannheller 237 NKR

Fähre Eidsdal – Linge 237 NKR

Fähre Vestnes – Molde 432 NKR

Eintritt Bola 30 NKR

Fähre Vennesund – Holm 249 NKR

Fähre Vennesund – Holm 249 NKR

Mosjøen Campingplatz 375 NKR Plus 2 Maschinen Wäsche/1x Tro.

Fähre Bognes – Skarberget 329 NKR

Fähre Svensby - Breivikeidet 348 NKR

Fähre Lyngsseidet – Olderdalen 473 NKR

Kirkeporten Camping 275 NKR

Nordkapp 520 NKR 24 Std.

Klubbenborg Camping 3 Tage 900 SKR

Helsingborg-Helsingör-Rödby-Puttgarden 220 Euro

Heiligenhafen 10 Euro 24 Std.

Maut bis jetzt 77,89 Euro ist noch nicht alles da

Diesel 1226,30 Liter = 1620,98 Euro

 

 Zum Fotoalbum

 

zurück

Werbung:
Werbung:
f t g